Apr 18, 2008

actually november

draussen eigentlich november,nicht april. zu kalt und regen und wind und ungemütlichkeit. das kind liest kiloweise drachenbücher,ich sammle serieneindrücke,mache skriptnotizen: saving grace ist gut und damages und boston legal.schreiben. dialoge schreiben,uh,das ist schwer. warum sind die amerikanischen serien soviel besser als die deutschen serien? bessere schauspieler,bessere drehbücher,mehr witz,mehr tiefgang- und das aus dem land der oberflächlichkeiten,so wahr kann das nicht sein.
lese im novemberlicht,spargelrezepte,um den frühling herbeizuhexen,eiskreationen,sommer-und balkonfotos. telefonate mit den anderen freundinnen,alle krank gerade,alles erschöpft.wir brauchen kuren,massagen,jemanden,der sich um uns kümmert,um die bedürftigen mamas:-)das i-book wird altersschwach,immer langsamer. jetzt novemberkakao und stille.

Jan 27, 2008

rainy sunday

gestern ein furchteinflössender sturm,bei dem man dachte,die fenster zerbersten,heute regen regen regen. also ein tag zuhause mit dem kind,pfannkuchen backen,lesen,schreiben,zettel ordnen. sonntagsfrieden. lange nicht geschrieben,weil das kranksein sich so schwer schreiben und beschreiben lässt,ebenso der schmerz. am mittwoch wird also ein schlauch in meinen hals geschoben, daran eine kleine kameras,die fotos von meinem magen macht.fahndungsfotos aus der schmerzzone.
ansonsten arbeiten,nachdenken,oft traurig sein,dann wieder froh über jeden guten tag,jeden entspannten tag, über die schönen bilder,die das kind für mich malt und über eine warme hand in meinem haar.